Pflegende Angehörige, deren Familienmitglieder Patienten in der Abteilung für Gerontopsychiatrie der Freien Universität Berlin waren, gründeten 1987 eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken.

 

Die neu gegründete Gruppe traf sich regelmäßig bei SEKIS (Selbsthilfe, Kontakt- und Informationsstelle) in der Albrecht-Achilles-Straße. Der Impuls, sich in einem gut organisierten Verein gemeinsam für die Belange von Demenzkranken und ihren Familien einzusetzen, kam von Frau Fuhrmann, einer ganz besonders engagierten pflegenden Angehörigen, die regelmäßig an den Gruppentreffen teilnahm. Sie nahm Kontakte zu Fachleuten auf, bei denen sie Interesse an einer derartigen Gründung erwartete. Unterstützung bekam sie bei Mitarbeitern der Abteilung Gerontopsychiatrie der Freien Universität Berlin und des Max-Bürger-Krankenhauses.

 

Am 31.03.89 schließlich wurde die Alzheimer Gesellschaft Berlin e.V. (AGB) gemeinsam von pflegenden Angehörigen Demenzkranker und von medizinischen, psychologischen, pflegerischen und sozialen Fachleuten gegründet. Am 26.09.89 erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister. Auf der 1. ordentlichen Mitgliederversammlung im März 1990 wurde der Beitritt der Alzheimer Gesellschaft Berlin e.V. zur Dachorganisation Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. sowie zum Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband beschlossen.