Zwei Drittel der Demenzkranken werden zu Hause von ihren Angehörigen versorgt. Die Familien tragen damit die Hauptlast der Betreuung. Die Betreuung eines demenzkranken Menschen ist eine anspruchsvolle und schwierige Aufgabe, die viel Wissen und Kompetenzen erfordert.
 

Sehr oft ist der Pflegealltag durch eine hohe körperliche und seelische Beanspruchung geprägt. Studien haben gezeigt, dass pflegende Angehörige von Demenzkranken ein erhöhtes Risiko haben selbst zu erkranken, dass sie häufiger den Hausarzt besuchen und  deutlich mehr Medikamente einnehmen. Häufig fühlen sie sich mit Pflege und Betreuung allein gelassen, verzichten auf Urlaub und vernachlässigen eigene Interessen und Hobbys. Angehörige berichten immer wieder, dass ihre sozialen Kontakte abnehmen, kein Besuch mehr nach Hause kommt und sie befürchten, zunehmend sozial isoliert zu werden.

 

Um die vielfältigen Aufgaben der Betreuung und Pflege eines Demenzkranken über Jahre hinweg erfüllen zu können, brauchen Angehörige zu aller erst Wissen über die Krankheit, ihren Verlauf und die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten. Je besser Sie informiert sind, desto leichter können Sie lernen, mit schwierigen Verhaltensweisen umzugehen.

 

Es ist also ganz wichtig, sich frühzeitig über die Krankheit und mögliche Hilfen zu informieren.

 

Wir beraten Sie kostenlos und anonym zum Krankheitsbild Demenz, zur Diagnostik und Therapie sowie zum Umgang mit dem/der Erkrankten und zu Möglichkeiten der Entlastung. Wir informieren Sie über Hilfsangebote und versenden Informationsmaterialien.

 

Wir möchten Sie im Gespräch dabei unterstützen, Ihre individuelle Belastungssituation besser zu bewältigen. Sie finden einen geschützten Raum in dem Sie sich über Gefühle wie Schuld, Scham, Überforderung oder Angst auszusprechen können.

 

Wir möchten Sie ermutigen, auch an sich selbst zu denken, für sich zu sorgen und frühzeitig passende Entlastungsmöglichkeiten zu finden.

 

Informationen und Termine erhalten Sie telefonisch unter
030/ 89 09 43 57

Dienstag 14.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch und Donnerstag 10.00 – 15.00 Uhr

oder auch per E-Mail: info(at)alzheimer-berlin.de